Notfallverhütung – die Pille danach

Die Pille danach

Die sogenannte „Pille danach“ ist kein reguläres Verhütungsmittel, sondern darf nur im Notfall eingenommen werden, um eine Schwangerschaft nach ungeschütztem Sex zu verhindern.

 

Die Einnahme muss am besten innerhalb von 12 Stunden – nicht später als 72 Stunden (3 Tage) bzw. 120 Stunden (5 Tage), abhängig vom Präparat, nach dem ungeschützten Sex – erfolgen, je früher desto besser.

 

Bei Erbrechen innerhalb von 3 Stunden nach Einnahme der Tablette soll eine weitere Tablette eingenommen werden.

 

In Österreich bekommst du die Pille danach in der Apotheke ohne ein ärztliches Rezept.

Wie funktioniert die Pille danach?

Nach der oralen Einnahme werden die Hormone in den Blutkreislauf aufgenommen. Erfolgt die Einnahme rechtzeitig, kann der Eisprung unterbunden/verzögert werden, wodurch eine Befruchtung der Eizelle nicht stattfinden kann.

Vor- und Nachteile der Pille danach

Hier haben wir einige Vor- und Nachteile aufgelistet, die bei der Verwendung der Pille danach auftreten können. Weitere Informationen kannst du der Gebrauchsinformation des jeweiligen Präparates entnehmen und mit deiner Gynäkologin/deinem Gynäkologen besprechen.

Pille danach Vorteile:

  • Nach einer Verhütungspanne kann eine ungewollte Schwangerschaft verhindert werden
  • Rezeptfrei

Pille danach Nachteile:

  • Kein reguläres Verhütungsmittel, darf nur im Notfall eingenommen werden
  • Mögliche Nebenwirkungen (mehr dazu findest du in der Gebrauchsinformation des jeweiligen Präparats)
  • Die Einnahme muss je nach Präparat innerhalb eines bestimmten Zeitfensters erfolgen
Folgende Verhütungsmethoden stehen dir zur Auswahl:

Wie zuverlässig ist die Pille danach?

Nach ungeschütztem Verkehr sollte die Einnahme der „Pille danach“ möglichst schnell erfolgen. Je früher die „Pille danach“ eingenommen wird, umso zuverlässiger ist ihre Wirkung.